Sie sind hier:
  • Das Ressort
  • Archiv
  • I2b meet-up: Neue Technologien für Training und lernen – Wie mixed reality Wissen begreifbar macht

I2b meet-up: Neue Technologien für Training und lernen – Wie mixed reality Wissen begreifbar macht

Senatorin Eva Quante-Brandt während der Veranstaltung:
Senatorin Eva Quante-Brandt während der Veranstaltung: "I2b meet-up: Neue Technologien für Training und lernen – Wie mixed reality Wissen begreifbar macht"

Beim "I2b meet-up: Neue Technologien für Training und lernen – Wie mixed reality Wissen begreifbar macht", am 06.11. saß Senatorin Quante-Brandt mit auf dem Podium. Zusammen mit Prof. Dr. Jan Borchers von der Universität Aachen, Dr. Uwe Katzky von der Szenaris GmbH und Dr. Ing. Tanja Döring vom Lehrstuhl "Digitale Medien" der Universität Bremen führte die Senatorin eine spannende Diskussion über den Einsatz von "Mixed Reality". Dieser Begriff bezeichnet Umgebungen oder Systeme, die die natürliche Wahrnehmung eines Nutzers mit einer künstlichen Wahrnehmung vermischen. Neben der hauptsächlich computererzeugten virtuellen Realität sind dies vor allem Systeme der erweiterten Realität und der erweiterten Virtualität. In diesem Bereich haben die Universität Bremen und weitere Forschungsreinrichtungen im Land Bremen bereits Expertise und sind mit einer Vielzahl an Forschungsprojekten aktiv. Zum Beispiel startete im Oktober 2018 das von der Universität Bremen koordinierte BMBF-Verbundprojekt VIVA TOP. Zusammen mit seinen Partnern, dem Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS), der Universität Oldenburg und der Szenaris GmbH, sollen im Rahmen von "VIVATOP" moderne Techniken der virtuellen und augmentierten Realität und dem 3D-Drucker derart kombiniert werden, dass die OP-Planung, Durchführung und Training interaktiver und immersiver werden.
Weitere Informationen zu dem Thema gibt es hier:

www.i2b.de/detail/i2b-meet-up-neue-technologien-fuer-training-und-lernen-wie-mixed-reality-wissen-begreifbar-macht/

www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/vivatop