Sie sind hier:

Die generalistische Ausbildung in der Pflege: Pflegefachfrau/-mann

Mit Inkrafttreten des Pflegeberufegesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum 1.1.2020 wurden die bisherigen Ausbildungsberufe Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege zu einem Pflegeberuf zusammengeführt. In Bremen be-ginnen diese sog. generalistischen Ausbildungsgänge ab dem 1.4.2020, weitere Starttermine sind der 1.8. und der 1.10. eines jeden Jahres.
Die bisherigen Ausbildungen werden an den Kranken- und Altenpflegeschulen nach den Vorgaben des Altenpflegegesetzes und des Krankenpflegegesetzes zu Ende geführt.

Krankenpflegegesetz
Ausbildungs- und Prüfungsverodnung

Ausbildungsstätten

Die Pflegeausbildung wird an folgenden Schulen angeboten:

Akademie für Pflegeberufe und Management (apm)
AMEOS Institut West Bremerhaven-Geestland
Bildungsakademie der Gesundheit Nord gGmbH
Bremer Heimstiftung
Bremer Zentrum für Pflegebildung e.V.
Friedehorst Kolleg
ibs Pflegeschule
Krankenpflegeschule am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide
Pflegeschule der wisoak gGmbH
Ursula Kaltenstein Akademie

Mit der Pflegeberufereform wurde auch die regelhafte akademische Ausbildung mit dem Berufsabschluss Pflegefachfrau/-mann auf Bachelor-Niveau ermöglicht. Seit dem Wintersemester 2019/2020 wird der primärqualifizierende Internationale Studiengang Pflege B. Sc. an der Hochschule Bremen angeboten.

Gesetzliche Grundlagen

Für die generalistische Pflegeausbildung gelten das Pflegeberufegesetz, die Pflegeausbildungs- und Prüfungsverordnung und die Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung.

Im Land Bremen gelten darüber hinaus
• das Pflegeberufeumsetzungsgesetz
• die Verordnung zur Finanzierung der Pflegeausbildung und
• die Verordnung über die Anforderungen für die Ausbildung an staatlich anerkannten Pflege-schulen und Einrichtungen der praktischen Ausbildung

Verordnungen zur Regelung der Qualifikationsanforderungen an Lehrende und Praxisanleitende in der Pflegeausbildung und zum Bremer Lehrplan befinden sich derzeit in der Entwicklung. Der Ent-wurf des Bremer Lehrplans wurde am 4.12.2019 der Fachöffentlichkeit vorgestellt und kann auf der Seite der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz heruntergeladen werden.

Finanzierung

Die Finanzierung der Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz wird über einen Ausbildungsfonds sichergestellt, in den das Land Bremen, die Pflegekassen und sämtliche Einrichtungen, die Pflege-fachkräfte beschäftigen, einzahlen. Die Verwaltung des Fonds wird durch das Statistische Landesamt umgesetzt.

Umsatzsteuerbefreiung für Leistungserbringer im Rahmen der Pflegeausbildung

Die Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz zur/zum Pflegefachfrau/-mann findet in verschiede-nen Einrichtungen der Pflege statt. Nicht alle Einsätze werden vom Träger der praktischen Ausbil-dung direkt angeboten werden können, so dass zum Zweck der praktischen Ausbildung Kooperati-onen zwischen verschiedenen Einrichtungen geschlossen werden. Sollte es zur Vergütung der Leis-tung gegenüber den Kooperationspartnern kommen, so sind diese nicht automatisch von der Um-satzsteuer befreit. Sofern sie jedoch den Zweck der Ausbildung erfüllen und auf den Berufsab-schluss vorbereiten, kann ein Antrag auf Umsatzsteuerbefreiung gestellt werden. Dieser ist mit den entsprechenden Unterlagen (v.a. dem Kooperationsvertrag) bei der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz zu stellen. Der positive Bescheid kann dann bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Einrichtungen der praktischen Ausbildung können den Antrag hier (pdf, 66.4 KB) herunterladen. Er kann direkt am Bildschirm ausgefüllt werden und anschließend eigenhändig unterschrieben eingereicht werden. Für die Antragstellung fallen dem Aufwand entsprechende Verwaltungsgebühren an. Der Antrag ist einzureichen bei:

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen ist: