Sie sind hier:

Inhalt dieser Seite:

Orte, an denen die Ergänzungsprüfungen für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten zur Notfallsaintäterin / zum Notfallsanitäter absolviert werden können

Unterlagen die für die Ausstellung der Urkunde zur Rettungsassistentin / zum Rettungsassistenten benötigt werden

Unterlagen die für die Ausstellung der Urkunde zur Notfallsanitäterin / zum Notfallsanitäter benötigt werden

Unterlagen die für die Anerkennung als Notfallsanitäterschule benötigt werden

Unterlagen die für die staatliche Ermächtigung einer Einrichtung (genehmigte Lehrrettungswache) zur Annahme von Praktikanten (Notfallsanitäter) benötigt werden

Anschriften der Schulen

Unterlagen die für die Ausstellung der Bescheinigung "Certificate of good standing für Rettungsassistenten und Notfallsanitäter" benötigt werden

 

Rettungsassistentinnen und -assistenten, Notfallsaintäterinnen und - sanitäter

Das Rettungsassistentengesetz (pdf, 24.6 KB) und die Ausbildungs- und Prüfungsverorndung (APrVO) (pdf, 29.6 KB) sind am 31.12.2014 außer Kraft getreten.

Neu ist dann ab dem 1.1.2014 das Notfallsanitätergesetz (pdf, 86.1 KB) und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (pdf, 114 KB).

Die Ausbildung zur Notfallsanitäterin /zum Notfallsanitäter kann im Land Bremen an folgenden Schulen absolviert werden:

Schulen

 

Die Ergänzungsprüfungen für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten zur Notfallsaintäterin / zum Notfallsanitäter können an folgenden Schulen absolviert werden:

Bezüglich der einzureichenden Unterlagen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Schule.

nach oben

 

Für die Ausstellung der Urkunde zur Rettungsassistentin / zum Rettungsassistenten werden folgende Unterlagen benötigt:

Die Verwaltungsgebühr beträgt 65,00 Euro

  • Schriftlicher Antrag mit Name, Anschrift, Datum und Unterschrift
  • Stundennachweis über die Ableistung der praktischen Tätigkeit (1600 Stunden) im Original
  • Protokoll des Abschlussgespräches im Original
  • Ärztliche Bescheinigung vom Hausarzt im Original

    Ärztliches Zeugnis, wonach keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Teilnehmer wegen eines körperlichen Gebrechens oder wegen seiner geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung des Berufes Rettungsassistent unfähig bzw. ungeeignet ist (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 RettAssG)

    Das ärztliche Zeugnis darf nicht früher als einen Monat vor der Vorlage bei der zuständigen Behörde ausgestellt sein

  • Polizeiliches Führungszeugnis der Belegart "0"

    Anschrift der zuständigen Behörde für die Beantragung des Führungszeugnisses:

    Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, z.H. Frau Ochudlo, Contrescarpe 72, 28195 Bremen

    Das polizeiliche Führungszeugnis der Belegart 0 (geht direkt an die zuständige Behörde) darf nicht früher als einen Monat vor der Vorlage bei der zuständigen Behörde ausgestellt sein

  • Amtlich beglaubigte Kopie des Personalausweises oder Reisepasses bzw. Vorlage einer Kopie und des Originals des Personalausweises oder Reisepasses zur Einsichtnahme

Weitere Unterlagen werden bei Bedarf angefordert.

Vordruck für die Urkunde zur Rettungsassistentin / zum Rettungsassistenten (pdf, 8 KB)

nach oben

 

Für die Ausstellung der Urkunde zur Notfallsanitäterin / zum Notfallsanitäter werden folgende Unterlagen benötigt:

Verwaltungsgebühr beträgt 65,00 Euro

  • Schriftlicher Antrag mit Name, Anschrift, Datum und Unterschrift
  • Erfolgreiche Teilnahme der Ergänzungsprüfung
  • Polizeiliches Führungszeugnis der Belegart "0"

    Anschrift der zuständigen Behörde für die Beantragung des Führungszeugnisses:

    Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, z.H. Frau Ochudlo, Contrescarpe 72, 28195 Bremen.

    Das polizeiliche Führungszeugnis der Belegart 0 (geht direkt an die zuständige Behörde) darf nicht früher als einen Monat vor der Vorlage bei der zuständigen Behörde ausgestellt sein.

  • Ärztliche Bescheinigung vom Hausarzt im Original

    Ärztliches Zeugnis, wonach keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Teilnehmer wegen eines körperlichen Gebrechens oder wegen seiner geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung des Berufes Rettungsassistent unfähig bzw. ungeeignet ist (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 NotSanG)

    Das ärztliche Zeugnis darf nicht früher als einen Monat vor der Vorlage bei der zuständigen Behörde ausgestellt sein

  • Nachweis der genehmigten Lehrrettungswache (Kopie)

Vordruck für die Urkunde zur Notfallsanitäterin / zum Notfallsanitäter (pdf, 8.2 KB)

nach oben

 

Für die Anerkennung als Notfallsanitäterschule werden folgende Unterlagen benötigt:

Verwaltungsgebühr nach Aufwand.

  • Formloser schriftlicher Antrag auf Anerkennung als Notfallsanitäterschule mit Angabe
  • Nennung der Ausbildungsberufe
  • Anzahl der Ausbildungen pro Jahr
  • Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildungen
  • Beginn und Ende der jeweiligen Ausbildungen
  • Gebühren für die Teilnehmer am Lehrgang
  • Gebühr für die Teilnehmer an der Prüfung
  • Nachweis der Bescheinigung über die Abnahme einer Brandmeldeanlage durch die Feuerwehr
  • Raumplan des Gebäudes (Grundriss) mit Angabe der Quadratmeterzahl
  • Benennung der Schulleitung mit Qualifikationsnachweis und Lebenslauf
  • Benennung der Vertretung der Schulleitung mit Qualifikationsnachweis und Lebenslauf
  • Benennung des ärztlichen Ansprechpartners
  • Liste des Lehrpersonals und Unterrichtsfächer für die Lehrgangsteilnehmer mit Qualifikationsnachweis und Lebenslauf
  • Liste des Personals für Verwaltungstätigkeiten bzw. Sekretariat
  • Ansprechpartner und Telefonliste der Schule
  • Mitglieder für den Prüfungsausschusses
  • Aufstellung des Personals mit Angabe der wöchentlichen Arbeitsstundenzahl (Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigt)
  • Auflistung über die Ausstattung der Schule (Lehrgangs- und Übungsmaterial, Simulations- und Trainingsmaterial, Literatur etc.)
  • Ausbildungsplan bzw. Ablauf des Lehrgangs für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Curriculum für den theoretischen und praktischen Unterricht
  • Stundenplan mit zeitlicher Angabe
  • Ausbildungsplan des Klinikpraktikums
  • Ausbildungsplan praktische Ausbildung
  • Kooperationsverträge mit den Kliniken

Weitere Unterlagen werden bei Bedarf angefordert.

nach oben

 

Für die staatliche Ermächtigung einer Einrichtung (genehmigte Lehrrettungswache) zur Annahme von Praktikantinnen und Praktikanten (Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter) werden folgende Unterlagen benötigt:

Verwaltungsgebühr nach Aufwand.

  • Formloser schriftlicher Antrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Name des Trägers der Rettungswache
  • Anschrift der Rettungswache
  • Datum
  • Unterschrift

  • Aufstellung des Personals mit Angabe der wöchentlichen Arbeitsstundenzahl (Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung)
  • Angabe der Ansprechpartner und Telefonliste der Rettungswache
  • Ausbildungsplan für die Praktikanten
  • Curriculum der praktischen Ausbildung
  • Stundenplan mit zeitlicher Angabe
  • Anzahl der Praktikanten pro Jahr
  • Anzahl der Fahrzeuge in der Rettungswache
  • Liste des Lehrpersonals für die Praktikanten mit Qualifikationsnachweis und Lebenslauf mit beglaubigten Kopien als Rettungsassistent und als Lehrrettungsassistent
  • Übungsmodelle: Auflistung nach Anfrage

Weitere Unterlagen werden bei Bedarf angefordert.

nach oben

 

Anschriften der Schulen:

Arbeiter-Samariter-Bund -Trainingszentrum Rettungsdienst
In der Vahr 61-63
28329 Bremen
Tel.: 0421 4109719
Fax: 0421 4109777
E-Mail: info@asb-trainingszentrum.de
Homepage: www.asb-bremen.de

Fortbildungsinstitut für den stadtbremischen Rettungsdienst (FIR)
Scharnhorst Kaserne
Niedersachsendamm 67 / 69
28201 Bremen
Tel.: 0421 303011508
Fax: 0421 303011635

mebino GmbH
Medizinisches Bildungszentrum Nord
Rettungsdienstschule Bremen
Paul-Feller-Str. 30
28199 Bremen
Tel.: 0421 59708710
Fax: 0421 597087-19
E-Mail: rettungsdienstschule-bremen@mebino.de
Homepage: www.mebino.de

nach oben

 

Für die Ausstellung der Bescheinigung "Certificate of good standing für Rettungsassistenten und Notfallsanitäter" werden folgende Unterlagen benötigt:

Die Verwaltungsgebühr beträgt 33,00 Euro.

Schriftlicher Antrag mit Name, Anschrift, Datum und Unterschrift

  • Straf- und berufsrechtliche Erklärung´
  • Angabe des Landes, in dem das Certificate vorgelegt werden soll
  • Amtlich beglaubigte Kopie des Personalausweises oder Reisepasses bzw. Vorlage einer Kopie und des Originals des Personalausweises oder Reisepasses zur Einsichtnahme
  • Führungszeugnis der Belegart "0" für die Behörde
    Bitte folgende Anschrift angeben:
    "Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Ochudlo, Referat 43, Contrescarpe 72, 28195 Bremen"

Alle Anträge sind zu entrichten an:
Frau Ochudlo
Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz,
Abteilung Gesundheit und Verbraucherschutz
Referat 43 – Ärztliche Fragen im Gesundheitswesen,
Infektionsschutz, öffentlicher Gesundheitsdienst,
Contrescarpe 72, 28195 Bremen, 11. Et. Zimmer 19
Tel.: +49 421 361 14975; Fax: +49 421 496 14975
E-Mail: anja.ochudlo@gesundheit.bremen.de
Internet: www.gesundheit.bremen.de

nach oben