Sie sind hier:

Essstörungen und gestörtes Essverhalten

Essstörungen können vielfältige Formen aufweisen und betreffen die Nahrungsaufnahme oder deren Verweigerung. Sie können zu ernsthaften und langfristigen Gesundheitsschäden führen. Deshalb ist es wichtig, fachkundige Unterstützungsangebote in Anspruch zu nehmen.
Eine erste Einschätzung, ob eine Essstörung vorliegt und eine Übersicht zu wichtigen Informationen zum Thema finden Sie hier.

Gerade Essstörungen im engeren Sinne (Anorexie, Bulimie und Kombinationen) erfordern eine ärztliche Beratung, die beispielsweise durch Kinder-und Jugendärzte, Hausärzte und dann bedarfsweise auch durch Kinder- und Jungendpsychiater und -psychotherapeuten oder Psychiater und Psychotherapeuten erfolgen kann.
Spezielle Beratungsangebote und Behandlungsangebote zum Thema Essstörung können über die Website der Psychotherapeutenkammer in Erfahrung gebracht werden.

Auch bei Übergewicht (dabei handelt es sich nicht um eine Essstörung, sondern um die Folge von gestörtem Essverhalten) ist eine einschlägige ärztliche Behandlung geboten, weil auch hier neben der Adipostias Folgeerkrankungen auftreten (können).
Haus- und Kinderärzte können oftmals erste Ansprechpartner sein. Ferner halten einige Krankenkassen auch spezielle (Online-) Angebote vor oder helfen bei der Suche nach der richtigen Therapieform. Daher empfehlen wir Ihnen, sich gerne auch in ihre Krankenkasse oder Krankenversicherung zu wenden.

Daneben bestehen zahlreiche spezielle Angebote, die Sie der folgenden Übersicht (pdf, 429.9 KB) entnehmen können.