Sie sind hier:

Nach § 26 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst im Lande Bremen (ÖGDG-1995) ist die senatorische Gesundheitsbehörde zuständig für die Überwachung der Herstellung von Arzneimitteln, für die Überwachung der Apotheken und den Verkehr mit Arznei- und Betäubungsmitteln, sowie für die Überwachung der Werbung für Heilmittel, soweit nicht andere Behörden zuständig sind.

Der Teilbereich Pharmazie des Referates nimmt diese Funktionen sowie u.a. die Überwachung nach dem Medizinproduktegesetz wahr. Hiermit wird Sorge getragen, dass die gesetzlichen Anforderungen in den genannten Bereichen erfüllt und dauerhaft eingehalten werden.

Reisen mit Betäubungsmitteln

Wer mit Arzneimitteln, die unter das Betäubungsmittelrecht fallen, innerhalb der Länder des Schengen-Abkommens oder in andere Länder reisen möchte, muss eine vom behandelnden Arzt ausgefüllte Bescheinigung mit sich führen. Diese Bescheinigung muss von der zuständigen Behörde beglaubigt werden. Im Land Bremen ist das die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Achtung: Klären Sie vor Antritt der Reise unbedingt die Rechtslage in dem zu bereisenden Land ab. Einige Länder verlangen zusätzlich Importgenehmigungen, schränken die Menge der mitzuführenden Betäubungsmittel ein oder verbieten die Mitnahme von bestimmten Betäubungsmitteln sogar generell.

Bitte wenden Sie sich für eine Terminvereinbarung mindestens 2 Wochen vor Abreise an:

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
Referat 44: Pharmazie, Umwelthygiene und Toxikologie
Katharina Weiß
Contrescarpe 72
28195 Bremen

pharmazie@gesundheit.bremen.de

Infoblatt (pdf, 373.6 KB)

Anerkennung der Gleichwertigkeit als Pharmaberater

Wer als Pharmaberater tätig werden möchte und keine Qualifikation nach § 75 Abs. 2 Arzneimittelgesetz nachweisen kann, muss seine Ausbildung bzw. Studiengang von der zuständigen Behörde als gleichwertig anerkennen lassen.

Für den Antrag auf Anerkennung der Gleichwertigkeit senden Sie bitte

  • Einen formlosen schriftlichen Antrag
  • Ihren Lebenslauf
  • Nachweise Ihrer Studienabschlussdokumente und Zeugnisse aus denen ersichtlich ist, in welchen Fächern Sie ausgebildet wurden
  • Polizeiliche Meldebescheinigung für Ihren Wohnsitz im Land Bremen

postalisch oder elektronisch an:

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
Referat 44: Pharmazie, Umwelthygiene und Toxikologie
Contrescarpe 72
28195 Bremen

phamazie@gesundheit.bremen.de

Bitte beachten Sie, dass für die Prüfung bzw. das Anerkennungsschreiben in jedem Fall eine Verwaltungsgebühr in Höhe von min. 86,- € gemäß Ziffer 501.17 der bremischen Gesundheitskosten-Verordnung anfällt - auch dann, wenn wir Ihnen leider keine Gleichwertigkeit bescheinigen können.