Sie sind hier:
  • Das Ressort
  • Archiv
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement für klein- und mittelständische Unternehmen in Bremen-Nord

Betriebliches Gesundheitsmanagement für klein- und mittelständische Unternehmen in Bremen-Nord

"Die gesundheitsfördernde Gestaltung der Arbeitsplätze ist ein zentraler Baustein des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), mit dem Sie sich als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt positionieren können und müssen" sagte Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt am Montag, 30.5.2016 bei der Veranstaltung zum "Betrieblichen Gesundheitsmanagement". Dorthin hatten der Wirtschafts- und Strukturrat Bremen-Nord, das Unternehmerforum Bremen-Nord und die Wirtschaftsförderung Bremen eingeladen. Besonders klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) aus Bremen-Nord waren zu der Veranstaltung geladen, in der an dem Abend die Fragen "Wo anfangen, wie vorgehen und wen einbeziehen?" im Fokus standen.

Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, JPG, 140.0 KB
Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt

Die Senatorin betonte, dass ein gelungenes BGM zunächst von der Unternehmensleitung getragen werden müsse und die Beschäftigten frühzeitig mit einzuplanen seien. Ebenso ist es der Senatorin wichtig, dass die Unternehmen mit der Implementierung nicht allein gelassen werden. Denn hierbei bedarf es der Unterstützung aller im Gesundheitsbereich aktiven Akteurinnen und Akteure.

Weitere Impulsvorträge kamen von Expertinnen und Experten aus mittelständischen Unternehmen und aus der Wissenschaft. In der anschließenden Podiumsrunde ging es um die Gestaltung von Netzwerken speziell für Unternehmen aus Bremen-Nord, Kosten und Nutzen von BGM-Maßnahmen und der Frage nach Anreizen für KMU in Bremen-Nord.