Sie sind hier:

Internationaler Tag gegen Homophobie in Bremen

v. l. n. r.: Roland Knauff (Vorstand Rat&Tat Zentrum), Senatorin Eva Quante-Brandt und Reiner Neumann (Vorstand Rat&Tat Zentrum), jpg, 55.7 KB
v. l. n. r.: Roland Knauff (Vorstand Rat&Tat Zentrum), Senatorin Eva Quante-Brandt und Reiner Neumann (Vorstand Rat&Tat Zentrum)

An die Verfolgung von homosexuellen Menschen unter anderem in Osteruropa, Russland, Afrika und im Nahen Osten erinnerte gestern (17. Mai 2017) Senatorin Eva Quante-Brandt auf dem internationalen Tag gegen Homophobie (International Day Against Homophobia, Transphobia und Biphobia IDAHOT) auf dem Bremer Marktplatz.
Am 17. Mai 1990 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus der Liste der Krankheiten gestrichen. 1994 wurde der Paragraph 175 StGB abgeschafft. Er bestraffte homosexuelle Handlungen zwischen Männern. Im Jahr 2017 wurde die Rehabilitierung der in der Nachkriegszeit Verurteilten eingeleitet. Seit 2005 finden jetzt in vielen Ländern am 17. Mai Aktionen statt.