Sie sind hier:
  • Antrag für "das Größte, was man sich vorstellen kann"

Antrag für "das Größte, was man sich vorstellen kann"

Der Präsident des Europäischen Forschungsrates, Jean-Pierre Bourguignon, diskutiert an der Universität Bremen mit ERC Grantees

, jpg, 166.3 KB

"Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schicken uns ihre besten Ideen. Das Förderprogramm ist einfach und unbürokratisch. Wir werden noch weitere Fortschritte in dieser Richtung machen." Das sagte Jean-Pierre Bourguignon, Präsident des Europäischen Forschungsrates (ERC), heute an der Universität Bremen. Auf Einladung von Bremens Wissenschaftssenatorin Professorin Eva Quante-Brandt war der hohe Gast auf den Campus gekommen, um für europäische Wissenschaftsförderung zu werben. Sie wird von der Europäischen Union wesentlich durch ERC Grants gestärkt.

Fördervolumen in Bremen am höchsten
Gastgeber Professor Bernd Scholz-Reiter, Rektor der Universität Bremen, sagte: "Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität haben gemeinsam mit Kooperationsprofessuren in den vergangenen zehn Jahren 17 ERC-Grants eingeworben. Das sind 34 Millionen Euro". Er unterstrich, dass "exzellente Forschung in Europa" durch die Grants möglich werde. "23 Grants sind es insgesamt im Land Bremen", ergänzte Senatorin Eva Quante-Brandt. Dr. Torsten Fischer, Geschäftsführer der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi), hatte das Fördervolumen in Norddeutschland verglichen und stellte fest: "In Bremen ist es am höchsten, höher als in Münster oder Kiel."

Verantwortung der Forschung stärken
In ihren Grußworten hob die Senatorin die Rolle der Wissenschaft für die Stärkung Europas hervor. "Wichtiger denn je ist der Austausch innerhalb Europas. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben dabei eine gestaltende Rolle. Sie sind immer in der Lage, über das gemeinsame Dritte zu sprechen", sagte sie. Viele Fragen seien nur noch global zu lösen, da sei es wichtig, Spitzenforschung in ihrer Verantwortung zu stärken.

1,8 Milliarden Euro im Jahr 2017
In einer Podiumsdiskussion mit Professor Bourguignon und ERC Grantees ging es darum, einen Ausblick auf das kommende Forschungsrahmenprogramm zu geben. Potentielle Antragstellerinnen und Antragsteller sollten ermuntert werden, ihre Ideen beim Forschungsrat einzureichen. Allein 2017 seien 1,8 Milliarden Euro Fördergelder in die Länder Europas geflossen, rechnete Jean-Pierre Bourguignon, der Professor für Mathematik ist, vor. "Wir haben gute Argumente für eine Steigerung des Budgets." Auch der Synergy Grant für interdisziplinäre Forschung soll wieder aufgelegt werden. Es gab ihn bereits 2012 und 2013. Neu werde eine dreistufige Evaluation sein. 250 Millionen Euro seien 2018 für den Synergy Grant im Budget.

Persönliche Erfahrungen der ERC Grantees

Die Grantees sprachen dann über ihre ganz persönlichen Erfahrungen bei der Bewerbung. Geschichtsprofessorin Rebekka von Mallinckrodt (Consolidator Grant 2014) hatte keine Angst vor einer möglichen Ablehnung. "Die Arbeit, die man in den Antrag steckt, ist Arbeit am Projekt", sagte sie. Professor Kai-Uwe Hinrichs vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, der gleich zwei Advanced Grants eingeworben hat, sagte: "Das Größte, was man sich vorstellen kann und was man in seinem Labor machen kann – das muss man einreichen."

Achtung Redaktionen: Unter diesem Link können Fotos heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Rektor Prof. Dr. Bernd Scholz-Reiter
Telefon Sekretariat: 0421 218-60011
E-Mail: rektor@uni-bremen.de