Sie sind hier:
  • Das Ressort
  • Archiv
  • Vorsicht Videokamera im Teddybär: Ausstellung über unsichere Produkte

Vorsicht Videokamera im Teddybär: Ausstellung über unsichere Produkte

, png, 53.4 KB

Ab Montag, 20. August 2018, ist im Foyer des Siemens-Hochhauses (Contrescarpe 72) die Ausstellung „Gefahrenquelle unsichere Produkte“ zu sehen. Eröffnet wird sie um 11 Uhr von Verbraucherschutzsenatorin Eva Quante-Brandt und dem Präsidenten der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Vertreterinnen und Vertreter der Presses sind herzlich eingeladen.

In der Ausstellung werden Produkte präsentiert, die für den deutschen und europäischen Markt nicht zugelassen sind und von den Marktüberwachungsbehörden aus dem Verkehr gezogen wurden. Dazu gehört beispielsweise Funkzubehör mit unzulässigen Frequenzen oder Kinderspielzeug mit unerlaubten Spionagegeräten wie einer versteckter Videokamera.

Die Gewerbeaufsicht des Landes Bremen überwacht die gesamte Palette von Produkten, die für Verbraucherinnen und Verbraucher oder für die betriebliche Verwendung gedacht sind. Dabei ist die Produktvielfalt sehr groß. Sie reicht von elektrischen und nichtelektrischen Geräten aller Art über Maschinen und Sicherheitsausrüstungen bis zu Spielzeug und Sportbooten. Dabei werden formelle Anforderungen wie zum Beispiel bestimmte Kennzeichnungen ebenso kontrolliert wie die elektrische und mechanische Sicherheit.

Zusätzlich überwacht die Bundesnetzagentur elektrische und elektronische Geräten im Hinblick auf Funkstörungen und elektromagnetische Unverträglichkeiten und übernimmt bei funkgesteuerten Produkten auch die elektrische Prüfung. Die Bundesnetzagentur und die Gewerbeaufsicht als bremische Marktüberwachungsbehörde informieren in der Ausstellung über die Arbeit der Marktüberwachungsbehörden und zeigen, worauf Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf achten sollten, um sich vor möglichen Gefahren zu schützen.

Die Veranstaltung richtet sich an Verbraucherinnen und Verbraucher, Verbände, politische Vertreter und Institutionen, die sich im Verbraucherschutz engagieren.

Die Ausstellung ist vom 20. August bis 5. September von jeweils 7.30 bis 19 Uhr täglich geöffnet.

Flyer (pdf, 700.1 KB)