Sie sind hier:

Gesucht und gefunden

Die Staats- und Universitätsbibliothek

Karteikarten, Foto: Staats- und Universitätsbibliothek

Exzellente Lehre, Wissenschaft und Forschung benötigen exzellente Informationen. Dafür ist die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) verantwortlich, die mit über 3,5 Millionen Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und anderen Medien sowohl die Studierenden und Wissenschaftler, aber auch die Einwohnerinnen und Einwohner Bremens versorgt.

Innenansicht,
Foto: Staats- und Universitätsbibliothek

Als Informationszentrum auf der Höhe der Zeit hat sich die SuUB erfolgreich den Anforderungen des digitalen Zeitalters gestellt – ihr Leitbild ist die hybride Bibliothek, d.h. ein sinnvolles Nebeneinander von gedruckten und digitalen Literatur- und Informationsbeständen.

Mit der Elektronischen Bibliothek Bremen (E-LIB) hat die SuUB eine innovative Suchmaschine entwickelt, die einen einheitlichen Zugang zu allen Medien der Bibliothek sowie zu weltweit über das Internet verfügbaren wissenschaftlichen Publikationen ermöglicht. Dafür ist die E-LIB im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs "Bibliotheksinnovation 2006" mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden.

Die Staats- und Universitätsbibliothek versteht sich als Dienstleister für die unterschiedlichen Nutzergruppen: Auch außerhalb der großzügigen Öffnungszeiten können elektronische Dienstleistungen rund um die Uhr abgerufen werden – von der digitalisierten historischen Karte bis zu Aufsätzen aus E-Journals.

SuUB mit Magazin, Foto: Staats- und Universitätsbibliothek

Für die Forschung erfüllt sie die Anforderungen der ausgewiesenen Exzellenzbereiche und Wissenschaftsschwerpunkte nach hochspezialisierter Forschungsliteratur. So sind die dezentralen Bereichsbibliotheken den Fachbereichen und Studiengängen unmittelbar räumlich zugeordnet und passgenau auf die Bedürfnisse ihrer BenutzerInnen abgestimmt. Und dass der zunehmenden Internationalisierung der Studierenden durch einen großen Anteil englischsprachiger Fachliteratur Rechnung getragen wird, ist eine Selbstverständlichkeit.

www.suub.uni-bremen.de