Sie sind hier:

Vielfalt und Exzellenz

Die Universität Bremen

Die Universität Bremen ist mit rund 290 Professuren und rd. 19.000 Studierenden eine Universität mit breitem Fächerspektrum. Mehr als 100 Studiengänge werden in rund 30 wissenschaftlichen Disziplinen angeboten.

Seit dem 15. Juni 2012 ist die Universität Bremen eine Gewinnerin in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern. Erfolgreich war sie mit ihrem Zukunftskonzept „Ambitioniert und agil“. Erfolgreich waren auch die Verlängerung des meereswissenschaftlichen Exzellenzclusters „The Ocean in the Earth System – MARUM“, in dem die Graduiertenschule „Global Change in the Marine Realm“ (GLOMAR) integriert ist, sowie die Verlängerung der sozialwissenschaftlichen Graduiertenschule „Bremen International Graduate School of Social Sciences“ (BIGSSS).

Universität Bremen: Boulevard an der Mensa

Die Umstellung der Studienstrukturen auf das gestufte Bachelor-/Mastersystem ist abgeschlossen. Die sehr frühzeitige und konsequente Umsetzung der Studienreform hat der Universität die Auszeichnung der Hochschulrektorenkonferenz als ‚Bologna-Universität’ eingebracht.

Nicht nur in der Lehre, sondern vor allem in der Forschung ist die Bremer Universität hervorragend aufgestellt. Um ihre Forschungsstärken zu bündeln und gut sichtbar zu machen, hat die Universität sechs Wissenschaftsschwerpunkte eingerichtet:

  • Meeres-, Polar- und Klimaforschung
  • Sozialer Wandel, Sozialpolitik und Staat
  • Materialwissenschaften und ihre Technologien
  • Information – Kognition – Kommunikation
  • Logistik
  • Epidemiologie und Gesundheitswissenschaften
IMSAS - Institut für Mikrosensoren,
‑aktuatoren und ‑systeme, Foto: Universität Bremen

Die Universität Bremen zählt bei der Einwerbung von Drittmitteln bundesweit zu den erfolgreichsten Hochschulen. 2011 warben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rund 100 Millionen Euro an Forschungsgeldern ein, damit ist ein Drittel des gesamten Uni-Etats aus Drittmitteln finanziert.
Die von der Universität im Verlaufe der Jahre eingeworbene hohe Anzahl von Stiftungsprofessuren zeigt das starke Engagement der regionalen Wirtschaft für die Universität und das Vertrauen in deren wissenschaftliche Leistungsfähigkeit. Allein im Jahr 2012 wurden sechs Stiftungsprofessuren finanziert.

Die Stärken der Universität Bremen sind vielfältig: auch im Bereich der Geschlechtergleichstellung ist sie führend, denn mit einem Anteil von 26 % Professorinnen liegt die Universität bundesweit mit an der Spitze. Und als familienfreundliche Hochschule ist die Universität Bremen ohnehin anerkannt.

www.uni-bremen.de