Sie sind hier:

Neue Regelungen für Einreisende aus Risikogebieten

Einreisende aus Risikogebieten müssen eine digitale Einreiseanmeldung mitführen und sich testen lassen

Achtung: Informieren Sie sich unbedingt vor der Rückkehr nach Deutschland, welche Regelungen aktuell gelten!

Bei Einreise aus Risikogebieten bestehen Anmelde-, Test- und Nachweispflichten:

  • Seit dem 08. November 2020, müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland über eine digitale Einreiseanmeldung anmelden. Dies gilt, wenn Sie sich bis zu 10 Tage vorher in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Ist dies der Fall müssen Sie Ihre Aufenthaltsinformationen der letzten 10 Tage auf der Homepage: https://www.einreiseanmeldung.de/#/ angeben. Nachdem Sie alle notwendigen Informationen eingetragen haben, erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

Ihr Beförderer wird vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen!

  • Seit dem 14. Januar 2021 müssen Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben, außerdem spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über ein negatives Corona-Testergebnis verfügen. Darüber hinaus sind Einreisende aus Risikogebieten, für die das Bundesministerium für Gesundheit im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat ein besonders hohes Risiko* für eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt hat, bereits bei der Einreise über ein negatives Testergebnis zu verfügen.

Hinweis: Sowohl für die digitale Einreiseanmeldung als auch für das negative Testergebnis gilt eine Nachweispflicht. Beides müssen Sie den Beförderern oder zuständigen Behörden auf Nachfrage vorlegen können.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Ein- und Rückreisen

Fragen und Antworten für Reiserückkehrer zur Corona-Testpflicht

Was ist bei der Rückkehr nach Bremen zu beachten?

Hinweis: Seit der dritten Verordnung zur Änderung der Dreiundzwanzigsten Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 08. Januar 2021 sind Reiserückkeher:innen verpflichtet sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einem Corona-Tests zu unterziehen. Das Testergebnis muss entweder auf Papier oder in elektronischer Form in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen und dem zuständigen Gesundheitsamt für mindestens zehn Tage auf Verlangen gezeigt werden können.

Wenn Sie auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in die Freie Hansestadt Bremen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie außerdem verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise dort in Quarantäne zu begeben, wenn nicht das zuständige Gesundheitsamt seine Zustimmung zu einem abweichenden Verhalten erteilt.

Sie sind verpflichtet, unverzüglich in der Stadtgemeinde Bremen das Ordnungsamt und in der Stadtgemeinde Bremerhaven das zuständige Gesundheitsamt über Ihre Rückkehr zu informieren. Dies geschieht mittels der Digitalen Einreiseanmeldung (https://www.einreiseanmeldung.de/#/), die Sie vor der Rückreise nach Deutschland ausfüllen müssen. Die dort angegebenen Informationen werden an die zuständige Behörde übermittelt.

Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Hinweis: Sollte die obige Beschreibung auf Sie zutreffen, dann ist es Ihnen im genannten Zeitraum von 10 Tagen nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören.

Was gilt für Durchreisende?
Durchreisende sind von einer eventuellen Quarantäne und Meldepflicht ausgenommen. Die Durchreise durch das Gebiet der Freien Hansestadt Bremen ist gestattet.

Was sind Risikogebiete?
Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt mit Ablauf des ersten Tages nach Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut im Internet unter der Adresse https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete, nachdem das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat darüber entschieden haben. Risikogebiete können sich auch innerhalb der EU befinden.

Wo finden Sie aktuelle Informationen zu Risikogebieten?
Bitte informieren Sie sich unmittelbar vor der Ein- bzw. Rückreise nach Bremen, ob Sie sich in den letzten 10 Tagen in einem Gebiet aufgehalten haben, das als Risikogebiet eingestuft wurde. Die Einstufung der Risikogebiete wird fortlaufend angepasst. Eine Auflistung mit aktuellen Risikogebieten finden Sie auf der Website des Robert Koch-Instituts: RKI - Auflistung der Risikogebiete

Welche Ausnahmen gelten?
- Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen.
- Bei einem Aufenthalt von weniger als 72 Stunden gilt eine Ausnahme in folgenden Fällen:

a) Personen, die einreisen aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts.

b) bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich und unabdingbar ist, und dies durch den Dienstherrn, Arbeitgeber oder Auftraggeber bescheinigt wird.

c) bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, oder

d) bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte hochrangige Mitglieder des diplomatischen und konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen und Regierungen, oder

e) bei Einhalten angemessener Schutz - und Hygienekonzepte Personen, die in der Freien Hansestadt Bremen ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet nach § 1 Absatz 4 begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler), oder

f) bei Einhalten angemessener Schutz - und Hygienekonzepte Personen, die in einem Risikogebiet nach ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Freie Hansestadt Bremen begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzgänger).

Die zwingende Notwendigkeit sowie die Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte sind durch den Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung zu bescheinigen.

Eine erschöpfende Auflistung von Ausnahmen finden Sie in der Dreiundzwanzigste Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus in §21. Zur Verordnung geht es hier: Dreiundzwanzigste Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Tests vor und nach der Rückkehr
Personen, die als Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet zurückreisen und die unmittelbar vor Rückreise in ihrem Urlaubsort einen Test mit negativem Ergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Corona Virus SARS-CoV-2 durchgeführt haben, sind, wenn keine der unten genannten Ausnahmen vorliegen, nicht von der Quarantäne und Meldepflicht ausgenommen.

Ausnahmen:
Personen, die als Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet zurück kommen und die unmittelbar vor Rückreise in ihrem Urlaubsort einen Test mit negativem Ergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Corona Virus durchgeführt haben, müssen nicht in Quarantäne, sofern
a) auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der betroffenen nationalen Regierung vor Ort besondere epidemiologische Vorkehrungen
(Schutz- und Hygienekonzept) für einen Urlaub in diesem Risikogebiet getroffen wurden (siehe Internetseite
des Auswärtigen Amtes sowie des Robert Koch-Instituts),
b) die Infektionslage in dem jeweiligen Risikogebiet der Nichterfüllung der Verpflichtung nach § 20 Absatz 1 Satz 1 nicht entgegensteht und
c) das Auswärtige Amt nicht wegen eines erhöhten Infektionsrisikos eine Reisewarnung unter
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise für die betroffene Region ausgesprochen

Die Dauer der Quarantäne kann sich jedoch durch ein negatives Testergebnis verkürzen. Sie haben die Möglichkeit, ab dem 5. Tag nach der Einreise in Deutschland einen Corona-Test zu machen. Für den Weg zum Testzentrum dürfen Sie die Quarantäne verlassen. Fällt dieser dann negativ aus, dürfen Sie die Quarantäne gänzlich verlassen. Sie haben die Pflicht, das Ergebnis bis zum 10. Tag nach der ursprünglichen Einreise aufzubewahren, um es auf Verlangen vorzeigen zu können.

Hinweis: Für Rückreisende aus Risikogebieten, die keine Krankheitszeichen einer Corona Infektion aufweisen, erlischt ab dem 15. Dezember! das Recht auf einen Corona-Test innerhalb der ersten 10 Tage nach der Einreise.

Wer ist von der Nachweispflicht eines Tests bei der Einreise ausgenommen?
-Personen nach § 54a Infektionsschutzgesetz,
-Angehörige ausländischer Streitkräfte im Sinne des NATO-Truppenstatuts, des Truppenstatuts der NATO-Partnerschaft für den Frieden (PfP Truppenstatut) und des Truppenstatuts der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU-Truppenstatut), die zu dienstlichen Zwecken nach Deutschland einreisen oder dorthin zurückkehren, oder
-Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach §20 Absatz 1 Satz 1 der Dreiundzwanzigsten Corona-Rechtsverordnung gleichkommt. Der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn in der Stadtgemeinde Bremen dem Ordnungsamt und in der Stadtgemeinde Bremerhaven dem zuständigen Gesundheitsamt an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen.

Welche Tests sind genügend?
Der zu Grunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts, die im Internet
unter der Adresse https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen.

Kontakt
Ordnungsamt Bremen
E-Mail: infektionsschutz@ordnungsamt.bremen.de
Stresemannstraße 48
28207 Bremen

Gesundheitsamt Bremen
Telefon: 0421/361 15 113
E-Mail: office@gesundheitsamt.bremen.de

Gesundheitsamt Bremerhaven
Telefon: 0471/5902281
E-Mail:
Scout-Reisen@Magistrat.Bremerhaven.de
Geöffnet: Mo-Do 8-15 Uhr,
Fr 8-12 Uhr

Teststellen in Bremen und Bremerhaven
Teststelle GeNo Corona Messehalle (Bremen Mitte):
Messehallen 5 und 6 - Messe Bremen
Theodor-Heuss-Allee 15
28215 Bremen
Geöffnet:
Mo-Fr 9-19 Uhr,
Sa-So 9-17 Uhr

Corona-Zielpraxis in Bremerhaven
Dr.-Franz-Mertens-Straße 4
27580 Bremerhaven
Geöffnet:
Mo-Fr von 9-14 Uhr,
Sa/So 9-14

Bitte beachten Sie, dass die Teststelle am Bremer Flughafen am Montag dem 31.08. geschlossen wurde.
Wenn Sie per Flugzeug, Bahn, Bus oder Pkw einreisen, rufen Sie bitte zunächst die Nummer 115 an und begeben sich dann zur Teststelle GeNo Corona Messehalle oder zur Corona-Zielpraxis in Bremerhaven. Es können ggf. Kosten entstehen.