Sie sind hier:

Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit

, jpg, 49.7 KB

Unter Pflanzenschutz verstehen wir heute eine Vielzahl von Maßnahmen und Aktivitäten, die in ihrer Gesamtheit ein Ziel verfolgen: Schäden an Nutzpflanzen zu verhindern oder zu mindern. Pflanzenschutz ist somit Voraussetzung und zugleich fester Bestandteil einer leistungsfähigen und nachhaltigen Pflanzenerzeugung. Pflanzenschutz dient der Ertragssicherung und trägt zur Vermeidung von Ernteverlusten sowie zur Produktion von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln bei. Aufgabe des Pflanzenschutzes ist es, die Kulturpflanze von der Aussaat bis zur Ernte und vom Verarbeitungsprozess bis hin zum Verbrauch vor Schadorganismen, wie Krankheiten und Schädlingen, zu schützen.

, jpg, 26.2 KB

Ein gemeinsames Ziel – zwei Arbeitsbereiche

Um Schäden für Nutzpflanzen zu verhindern oder zu minimieren steht auf der einen Seite der allgemeine oder integrierte Pflanzenschutz, der ein ganzes Bündel von ökologisch verträglichen anbautechnischen Maßnahmen umfasst, um einen auf das unbedingt notwendige Maß beschränkten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu erreichen. Somit sind der Vorbeugung und Bekämpfung von Schadorganismen durch Maßnahmen wie zum Beispiel eine geeignete Fruchtfolge, der Pflanzung resistenter oder toleranter Pflanzensorten und dem Einsatz bzw. der Förderung von Nützlingen in der Landwirtschaft und im Gartenbau der Vorzug zu geben. Oft lässt sich jedoch der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel nicht völlig vermeiden. Dann greifen Maßnahmen zur Risikominderung, die der Anwender einhalten muss, um sich selbst und den Naturhaushalt vor negativen Auswirkungen des Pestizideinsatzes zu schützen. Auch zugelassene Pflanzenschutzmittel sind nur dann sicher, wenn sie richtig angewendet werden. Deshalb sind sowohl die Zulassung als auch der Handel und die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Pflanzenschutzrecht stark reglementiert. Die Einhaltung dieser rechtlichen Vorschriften wird von den Pflanzenschutz-diensten der Länder im Rahmen des "Pflanzenschutz-Kontrollprogramms" sorgfältig überwacht. Die Ergebnisse dazu werden jährlich aus allen Bundesländern zusammengeführt, ausgewertet und in einem "Jahresbericht Pflanzenschutz-Kontrollprogramm" auf der Internetseite des BVL veröffentlicht.
Demgegenüber zielen die Maßnahmen der Pflanzengesundheitskontrolle darauf ab, die Einschleppung und Verbreitung von Schadorganismen an Pflanzen zu verhindern oder die Schaderreger nach dem Ausbruch einer Pflanzenkrankheit zu bekämpfen. Besonders gefährlich sind hier diejenigen Schadorganismen, die sich unseren klimatischen Bedingungen anpassen und sich nach einer Einschleppung rasch ausbreiten können, da ihnen hier ihre natürlichen Feinde fehlen.

, jpg, 22.6 KB

Um die Einschleppung gefährlicher Schadorganismen bei der Einfuhr von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zu verhindern, unterliegen spezifische Warenarten einer Untersuchungspflicht. Im Herkunftsland der Waren wird nach sorgfältiger Prüfung ein Pflanzen-Gesundheitszeugnis ausgestellt, welches bei der Einfuhr in die EU vom Pflanzengesundheitsdienst geprüft wird. In einem zweiten Schritt erfolgt dann eine Untersuchung der Ware selbst durch die Fachbehörde, bevor diese vom Zoll zum freien Warenverkehr abgefertigt werden kann.

Mit den Kontrollen an den beiden Häfen in Bremerhaven und Bremen sowie am Flughafen in Bremen stellen die Aktivitäten an den EU-Außengrenzen zwar den Schwerpunkt der Tätigkeiten der Pflanzengesundheitskontrolle im Land Bremen dar, dennoch ist die Behörde auch im Binnenland aktiv. Hier findet Prävention in Form von Betriebskontrollen und der Durchführung von Betriebsregistrierungen statt für Unternehmen, deren Tätigkeiten mit einem besonderen phytosanitären Risiko verbunden sind. Dies trifft z. B. für Betriebe zu, die mit Jungpflanzen handeln oder Verpackungsholz herstellen.

, png, 77.7 KB

Zuständig für die Bearbeitung aller grundsätzlichen rechtlichen Fragen im Bereich Pflanzenschutz /Pflanzengesundheit ist das Fachreferat 42 bei der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz. Die Durchführung der Überwachung wird durch den Pflanzenschutzdienst des Landes Bremen wahrgenommen, der als Fachabteilung dem LMTVet angegliedert ist.
Weitere Informationen zu den Themen Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit finden Sie auf den Internetseiten des LMTVet.