Sie sind hier:

Eva Quante-Brandt bei der Bremer Krebsgesellschaft

von links Walter Krause (Geschäftsführer), Marie Rösler (Leitung), Prof. Dr. med. Rainer Porschen (Zweiter Vorsitzender), Eva Quante-Brandt, Prof. Dr. med. Ernst Heinrich Schmidt (Erster Vorsitzender) und Christian Wolff (Deutschen Rentenversicherung Oldenburg/Bremen), jpg, 40.4 KB
von links Walter Krause (Geschäftsführer), Marie Rösler (Leitung), Prof. Dr. med. Rainer Porschen (Zweiter Vorsitzender), Eva Quante-Brandt, Prof. Dr. med. Ernst Heinrich Schmidt (Erster Vorsitzender) und Christian Wolff (Deutschen Rentenversicherung Oldenburg/Bremen)

Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt hat am 25.9. die Bremer Krebsgesellschaft in ihren Räumen Am Schwarzen Meer besucht. Dabei informierte sie sich über das breite Spektrum der Tätigkeiten der Bremer Krebsgesellschaft. Prävention, Früherkennung und die Beratung der Betroffenen sind die drei großen Themenbereiche. Dazu gehören zum Beispiel Präventionsprojekte wie "SunPass" zur Vermeidung von Hautkrebs durch Sonnenbrand bei Kindern. Oder auch das Projekt "Fünf am Tag", bei dem es um gesunde Ernährung geht. "Ernährung ist ein ganz wichtiges Thema, sowohl für die Krebsnachsorge als auch für die Gesundheitsprävention schlechthin", sagte Senatorin Quante-Brandt. Es wurden auch Forschungsprojekte vorgestellt, die von der Krebsgesellschaft gefördert werden. Die Senatorin bedankte sich für das große und wichtige Engagement, das Fachleute, Erkrankte und deren Angehörige zusammenbringt: "Die Krebsgesellschaft ist seit Jahren ein bewährter und unersetzlicher Partner für Erkrankte und Betroffene. Aber auch Ärzte profitieren von den vielfältigen Angeboten und einem etablierten Netzwerk."