Sie sind hier:
  • Das Ressort
  • Archiv
  • Amtswechsel in der Leitung der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie Bremens

Amtswechsel in der Leitung der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie Bremens

 v.l.n.r: neue Chefärztin der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie Ute Franz, Vorgänger Friedrich Schwerdtfeger, Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt, Geschäftsführerin der Gesundheit Nord, Jutta Dernedde, JPG, 172.8 KB
v.l.n.r: neue Chefärztin der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie Ute Franz, Vorgänger Friedrich Schwerdtfeger, Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt, Geschäftsführerin der Gesundheit Nord, Jutta Dernedde

Am Mittwoch (11. Januar 2017) wurde der langjährige Leiter der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie, Friedrich Schwerdtfeger, in den Ruhestand verabschiedet. Herr Schwerdtfeger übernahm 2004 die Leitung der Klinik, die heute über 137 stationäre Bettenplätze verfügt. Ebenso gibt es eine Ambulanz und eine Tagesklinik für forensische Patientinnen und Patienten, die unter Amtszeit von Friedrich Schwerdtfeger errichtet wurden.
Gleichzeitig wurde die neue Chefärztin Ute Franz als Leiterin der Forensischen Klinik offiziell in ihr Amt eingeführt. Mit Ute Franz übernimmt eine erfahrene Fachärztin und Therapeutin die Leitung der Forensischen Klinik.
Bremens Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt bedankte sich in ihrem Grußwort für das langjährige und intensive Engagement von Friedrich Schwerdtfeger. "Sie und auch Ihr Team haben einen erheblichen Anteil daran, dass straffällig gewordene Menschen in schwierigsten Lebenslagen medizinische und therapeutische Hilfe bekommen."
Ute Franz begrüßte die Senatorin offiziell im Amt. Sie wünschte ihr für ihre Arbeit alles Gute und viel Erfolg.

Weitere Informationen