Sie sind hier:

Ehrung für die Krankenpflege: Senatsempfang im Rathaus

Senatorin Quante-Brandt mit den Krankenhaus-Clowns, die vornehmlich auf den Kinderstationen der Bremer Kliniken für die Patienten da sind, und Sabine Bartholomeyczik (li.), emeritierte Pflegewissenschaftlerin und heutige Festrednerin, jpg, 49.2 KB
Senatorin Quante-Brandt mit den Krankenhaus-Clowns, die vornehmlich auf den Kinderstationen der Bremer Kliniken für die Patienten da sind, und Sabine Bartholomeyczik (li.), emeritierte Pflegewissenschaftlerin und heutige Festrednerin

Bei einem Senatsempfang standen heute (Donnerstag, 11. Mai 2017) im Bremer Rathaus die Pflegenden im Mittelpunkt. Rund 180 Gäste aus dem Bereich der Pflege im Krankenhaus sind auf Einladung von Gesundheitssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt in die Obere Rathaushalle gekommen. Sie arbeiten in unterschiedlichen Bereichen der Pflege im Krankenhaus. Direktorinnen und Direktoren, Pflegedienstleitungen, Pflegende, Auszubildende, Ausbilder sowie Pflegewissenschaftlerinnen und Pflegewissenschaftler von der Hochschule Bremen und der Universität.

Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt nahm den Internationalen Tag der Krankenpflege (12. Mai) zum Anlass, den Pflegenden ihre Wertschätzung für diese wichtige Arbeit zum Ausdruck zu bringen. "Pflegekräfte pflegen Menschen, sie führen Patientenakten, arbeiten mit unterschiedlichen Berufsgruppen zusammen, sie vermitteln zwischen Ärztinnen und Ärzten, Patientinnen und Patienten und Angehörigen. Sie begleiten Menschen in schwierigen Lebensphasen, um nur einige der vielfältigen Aufgaben zu nennen. Ich bedanke mich für diese Arbeit herzlich." Die Senatorin Quante-Brandt verwies auf die auf Bundesebene kürzlich beschlossene Einführung von Personaluntergrenzen in bestimmten Bereichen in Krankenhäusern. Dieser Beschluss sei schon ein wichtiger Schritt, um die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte zu stärken. Angesichts steigender Anforderungen an den Beruf sei es außerdem notwendig, sowohl Ausbildung als auch Berufsbild weiterzuentwickeln. Daher sei die auf Bundesebene beschlossene Reform der Pflegeberufe ein wichtiger Schritt.

"Es ist ein guter Weg, Pflegenachwuchskräfte generalistisch auszubilden und einen gemeinsamen Berufsabschluss in der Kranken-, Kinderkrankenpflege und Altenpflege zu entwickeln. Damit tun wir etwas gegen den Fachkräftemangel und ermöglichen eine Weiterqualifizierung. Der Pflegeberuf wird damit attraktiver", so Quante-Brandt. Im Land Bremen sind mehr als 4000 Menschen in der Pflege beschäftigt.

Der internationale "Tag der Krankenpflege" findet jedes Jahr am 12. Mai statt. Er wird in Deutschland seit 1967 am Geburtstag von Florence Nightingale veranstaltet. Florence Nightingale wurde am 12. Mail 1820 geboren. Die britische Krankenschwester gilt als Pionierin der modernen Krankenpflege, einflussreiche Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsfürsorge.

Präsentation von Frau Prof. Dr. Bartholomeyczik (pdf, 666.5 KB)